(kritiken für

 



(kritiken für
  Startseite
  Alle Kritiken
  Best Of 2007
  Best of 2006
  Best of 2005
  Best Of 2004
  Interviews/Stories
  Copyright
  Disclaimer
  Gästebuch
  Kontakt

 


http://myblog.de/nadir

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
DARK NIGHT OF THE SOUL (EMI)

Besser spät als gar nicht: 2 Selbstmorde später erscheint die dunkle Seelennacht doch noch.

Sieh an, hier ist sie also. Als 2009 das gleichnamige Buch erschien, lag nur eine Leer-CD bei, das Resultat eines Rechtsstreits zwischen Danger Mouse und EMI. Sicher, die Musik war im Internet schnell zu finden, aber ausser einigen Vinyl-Promos gab es das Ding nicht in physischer Form. Was umso bedauerlicher war, als Danger Mouse & Sparklehorse mit einer eklektischen Gruppe von Gästen (u.a. Vic Chesnutt, Julian Casablancas, Flaming Lips, Iggy Pop, Jason Lytle, Black Francis, David Lynch) ein wirklich feines Album eingespielt hatten. Vom wunderbar melancholischen Opener „Revenge“ (Wayne Coyne on vocals) über die Rocker „Angels Heart“ (Black Francis) und „Pain“ (Iggy) und die beiden Songs mit Jason (Grandaddy) Lytles verträumter Stimme, ist diese dunkle Nacht der Seele eine Art Film für den Kopf der, viel weniger düster als der Titel vermuten liesse, über weite Strecken eher eine bittersüss schwebende Stimmung verbreitet, mit ausnehmend schönen Ohrwurm-Melodien. Ein gutes Album also, aber ein schaler Nachgeschmack verbleibt: Mark Linkous und Vic Chesnutt haben sich mittlerweile das Leben genommen und man kann sich des Gedankens nicht erwehren, dass erst diese traurige Tatsache EMI zur Veröffentlichung bewog. Den beiden ist das Album nun auch gewidmet. Selbstmord als Marketing-Tool? Andererseits: Besser spät als gar nicht, denn Dark Night Of The Soul ist neben allem anderen auch eine würdige Abschiedsbotschaft zweier viel zu früh verstorbener Musiker.
29.6.10 12:21
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung